Anfangsunterricht

Die ersten Schultage

Schulanfänger kommen mit unterschiedlichen Interessen, Begabungen, Bedürfnissen und Vorwissen in die Schule.

 

Deshalb gilt als Grundprinzip unseres Anfangsunterrichtes:
Wir holen die Kinder dort ab, wo sie stehen!

 

Grundlegend ist, dass wir ein Kind in seiner Individualität annehmen und bestmöglich fördern möchten. Dazu wird den Kindern im Unterricht eine Vielzahl von Lernangeboten gemacht, die sie zur Selbstständigkeit und zu individuellem Arbeiten anregen sollen. Dies trägt dazu bei, die Lernmotivation der Kinder zu erhalten und gegebenenfalls noch zu steigern.

Schreiben lernen

Ein wichtiger Schritt zur Selbstständigkeit ist der Schriftspracherwerb. Im Deutschunterricht arbeiten wir mit der BAUSTEINE Fibel. Als sichere Grundlage für alle Kinder werden die Buchstaben durch systematische Übungen eingeführt und vertieft. So erfolgt die Schriftprogression in kleinen Schritten und unterschiedliche Lernfortschritte der  Kinder können durch viele Angebote im Buch sowie ergänzendes Material berücksichtigt werden.

Lesen lernen

Die BAUSTEINE Fibel bietet mit einer liebenswerten Rahmenhandlung einen optimalen Start für das erste Lesen. Leseanreize werden für Kinder in drei unterschiedlichen Textniveaus angeboten (Grundtexte, Wörter mit Anlautbildern und Differenzierungstexte), so werden die Lesetexte den unterschiedlichen Lernvoraussetzungen und Lernfortschritten der Kinder gerecht.

 

Daran schließt sich dann nahtlos die Lektüre von altersgerechter Kinderliteratur an. Dazu stellt die Lehrperson eine Vielzahl von Büchern im Klassenraum bereit, die von den Kindern ausgeliehen werden kann. Um auch hier eine Kontrolle über den Lernfortschritt der Kinder zu gewährleisten, arbeiten wir mit dem Internetprogramm „Antolin“ (www.antolin.de), bei dem die Kinder zu jedem gelesenen Buch inhaltliche Fragen beantworten können und so eine Rückmeldung über ihren Leistungsstand erhalten.

Rechnen lernen

Auch im Bereich der Mathematik bringen die Schulanfänger bereits Vorerfahrungen mit in die Schule, so dass der Anfangsunterricht offen im Zahlenraum bis 20 gestaltet wird. Grundlegend sind zunächst ein Ziffernschreibkurs sowie das Unterrichtswerk „Welt der Zahl“, mit dem differenziert gearbeitet werden kann. Bereits bei den ersten mathematischen Themen wie beispielsweise dem Zählen wird versucht, Aufgabenstellungen aus der Umwelt der Kinder in den Unterricht zu integrieren.

Zielsetzung in der Schuleingangsphase

Im Deutschunterricht sollen die Kinder die regelhafte Laut-Buchstaben-Beziehung verinnerlichen. Dazu gehört, dass die Kinder deutlich sprechen, um Laute aus der gesprochenen Sprache heraushören können. Weiterhin sollen die Kinder an erste Rechtschreibregeln herangeführt werden und diese auch anwenden.

 

Ein grundlegendes Ziel ist es auch, dass die Kinder zu motivierten Lesern werden und sich interessengeleitet Büchern zuwenden.

 

Im Mathematikunterricht sollen die Kinder sich im begrenzten Zahlenraum (Klasse 1: Zahlen bis 20, Klasse 2: Zahlen bis 100) ohne Hilfsmittel zurechtfinden. Außerdem sollen die Kinder den Bezug der Mathematik zur Umwelt erkennen und mathematische Aufgaben ihres täglichen Lebens bewältigen lernen.