Einschulung 2016

Bist Du bereit für den ersten Schultag?

Informationen für die Eltern der Schulneulinge im Schuljahr 2016/2017

Liebe Eltern!
Nun ist es bald soweit, ein neuer und aufregender Lebensabschnitt liegt vor Ihren Kindern und Ihnen.
Wie bereits im Elternbrief angekündigt möchten wir Ihnen mit diesem Schreiben noch einige wesentliche Informationen zum Schulstart sowie generell zu Abläufen und Regelungen innerhalb des Schullebens geben.

 

Der 1. Schultag
Der erste Schultag Ihres Kindes ist Donnerstag, 25.08.2016. An diesem Tag findet voraussichtlich um 9.30 Uhr ein Einschulungsgottesdienst in der Kirche St. Josef statt, zu dem Ihre Kinder mit Familien ganz herzlich eingeladen sind. (nähere Informationen folgen) Wer mit seinem Kind nicht am Gottesdienst teilnehmen möchte, kommt bitte an diesem Tag um 10.30 Uhr zur Turnhalle der GGS Mutter Teresa, wo wir mit den anderen Klassen der Schule und mit Ihnen und Ihren Familien eine kleine Einschulungsfeier gestalten wollen.
Während Ihre Kinder im Anschluss an diese Feier mit den Klassenlehrerinnen in die Klasse gehen, haben Sie Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch und zum Kennenlernen. Bringen Sie bitte an diesem Tag neben den Schulranzen Ihrer Kinder auch die schönen Schultüten mit, wobei diese während der ersten Unterrichtsstunde bitte bei den Eltern verbleiben.

 

Klassenpflegschaft
Für Ihre Kinder, für Sie und auch für die Klassenlehrerinnen ist die Einschulung und der Start in das erste Schuljahr etwas ganz besonderes. Bestimmt haben alle Beteiligten viele Erwartungen, aber unter Umständen auch Fragen oder es bestehen Unsicherheiten. Daher sollten alle so früh wie möglich miteinander Kontakt aufnehmen, um gemeinsam über diese und andere wichtige Themen zu sprechen. Daher ist schon bald nach der Einschulung Ihres Kindes die erste Versammlung der Klassenpflegschaft. Diese findet voraussichtlich in der zweiten vollen Schulwoche im Klassenraum Ihres Kindes statt. Dazu laden wir Sie schon jetzt ganz herzlich ein und bitten Sie, sich diesen Abend für die Schule freizuhalten. Eine genaue Tagesordnung geht Ihnen, verbunden mit einer schriftlichen Einladung, auf der das genaue Datum vermerkt ist, etwa eine Woche vorher über Ihr Kind zu.

 

Unterrichts- und Pausenzeiten
Damit Ihnen der Tagesablauf Ihres Kindes in der Schule bald genauso vertraut ist wie vorher der im Kindergarten, erhalten Sie hier einen kurzen Überblick über die Unterrichts- und Pausenzeiten unserer Schule.

 

Offener Schulbeginn: ab 7.40 Uhr
1. Stunde: 7.55 Uhr – 8.40 Uhr
2. Stunde: 8.40 Uhr – 9.25 Uhr
Frühstück: 9.25 Uhr – 9.35 Uhr (in der Klasse)
Hofpause: 9.35 Uhr – 9.50 Uhr
3. Stunde: 9.50 Uhr – 10.35 Uhr
4. Stunde: 10.35 Uhr – 11.20 Uhr
Hofpause: 11.20 Uhr – 11.35 Uhr
5. Stunde: 11.35 Uhr – 12.20 Uhr
6. Stunde: 12.20 Uhr – 13.05 Uhr

WICHTIG !
Ihr Kind wird niemals vorzeitig aus dem Unterricht entlassen! Wenn doch, ist vorher telefonisch abgeklärt worden, ob Ihr Kind nach Hause kommen kann.

 

Frühstück
Bitte geben Sie Ihrem Kind jeden Tag ein gesundes Frühstück mit in die Schule, zum Beispiel ein Brot, etwas Obst und ein Getränk. Am einfachsten und auch am schonendsten für unsere Umwelt ist es, wenn Sie dies für Ihr Kind in eine Butterbrotdose packen, so können auch eventuelle Reste einfach wieder mit nach Hause genommen werden.
Zusätzlich kann Ihr Kind in der Schule Milch, Kakao, Erdbeer- oder Vanillemilch bestellen. Der Betrag wird donnerstags eingesammelt.

Milch: 1,75€ Kakao 2.00€
Bitte geben Sie das Geld abgezählt mit. DANKE

 

Gesundes Frühstück
Immer dienstags findet in der Frühstückspause die Aktion „Lecker und fit“ statt. An diesem Tag haben Ihre Kinder die Möglichkeit, Vollkornbrötchen zum Preis von 0,50 € sowie Knäckebrot bzw. Schwarzbrot zum Preis von 0,20 € zu kaufen. Bitte geben Sie Ihrem Kind an diesem Tag passendes Geld und eine leere Butterbrotdose zum Einkauf mit.
Für diese Aktion benötigen wir auch aus Ihrem Kreise sechs Helfer, die alle 4 Wochen bei der Zubereitung des Frühstücks in unserer Küche helfen. Bitte überlegen Sie schon einmal, ob Sie Ihre Hilfe anbieten können (8.00 Uhr bis ca. 10.00 Uhr) und teilen dies am ersten Eltern-abend der Klassenlehrerin mit.

 

Sport
Für den Sportunterricht brauchen die Kinder besondere Kleidung:

  • T-Shirt
  • Sport- oder Gymnastikhose
  • Turnschuhe oder Gymnastikschuhe
  • bei Kindern mit längeren Haaren: Haargummi

Geben Sie bitte alle Teile in eine gesonderte Sporttasche, die mit dem Namen Ihres Kindes gekennzeichnet ist. Beachten Sie bitte an Tagen mit Sportunterricht, dass die Kinder während der Sportstunde keinen Schmuck (z.B. Ringe, oder größere Ohrringe) tragen sollten.

 

Gespräche
In jedem Schuljahr finden 2 Elternsprechtage statt, an denen Sie sich in Einzelgesprächen über den Leistungsstand und das Lernverhalten Ihres Kindes informieren können.
Darüber hinaus ist es selbstverständlich, dass Sie bei Fragen oder Informationsbedarf Kontakt mit den Klassen-lehrerinnen oder der Schulleitung aufnehmen können.
Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir dazu einen Termin vereinbaren müssen. Gerne können Sie dafür eine Terminabsprache unter der Telefonnummer der Schule treffen.

Telefonnummer der Schule: 02421 / 52108
Faxnummer: 02421 / 501784
E-Mail: schulleitung@ogs-mutter-teresa.de

 

Versicherungsschutz
Trotz aller Bemühungen lassen sich Unfälle im Schulbereich nicht ausschließen. Ihre Kinder sind grundsätzlich durch den Gemeindeunfallversicherungs-Verband versichert. Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf:

  • Schulwege
  • Unterrichtsgänge
  • Unterricht & Pausen
  • Besichtigungen
  • Sportunterricht
  • Schul- und Klassenfeiern
  • Wanderungen
  • Schullandheimaufenthalte

Falls Sie für einen solchen Unfall ärztliche Hilfe in An-
spruch nehmen, ist dies der Schule umgehend mitzutei-len,
damit eine Unfallmeldung erfolgen kann. Sie brauchen
dem behandelnden Arzt nur mitzuteilen, dass es sich um
einen Schulunfall handelt.
Haftpflichtschäden (Beispiel: Ihr Kind verursacht auf dem
Schulweg einen Schaden) sind grundsätzlich nicht versi-
chert.
Solche Schäden müssen über Ihre Familienhaftpflicht geregelt werden.

 

Erkrankungen
Wenn ein Kind erkrankt ist und die Schule nicht besu-chen kann, sollten Sie die Schule bereits am ersten Fehl-tag mündlich (Telefonnummer des Büros – s.o.) informie-ren. Geben Sie Ihrem Kind bei Rückkehr zum Unterricht bitte weiterhin eine schriftliche Entschuldigung mit.
Besonders in Fällen ansteckender Krankheiten ist es un-bedingt erforderlich, die Schule umgehend unter Angabe des Grundes zu informieren.

 

Beurlaubungen
Ein(e) Schüler(in) kann nur aus wichtigen Gründen vom Schulbesuch beurlaubt werden. Die Beurlaubung soll rechtzeitig (möglichst mit einem Vorlauf von 1-2 Wochen) schriftlich beantragt werden.
Eine Beurlaubung unmittelbar vor oder direkt im An-schluss an die Ferien ist (abgesehen von dringenden Ausnahmefällen) allerdings nicht möglich.

Anmeldemodalitäten

Zur Anmeldung ist das Kind mitzubringen. Zunächst nimmt die Schulsekretärin die persönlichen Daten auf.

Dabei werden das Schreiben und der Anmeldeschein der Stadt Düren und das Stammbuch benötigt!
Anschließend kommen die Eltern mit dem angemeldeten Kind zur Schulleiterin. Dort findet ein eingehendes Gespräch statt, bei dem auch festgestellt werden soll, ob das Kind über ausreichende Deutschkenntnisse verfügt.
Zwischen Februar und April findet in der Regel die schulärztliche Untersuchung statt. Das Gesundheitsamt lädt die Eltern hierzu rechtzeitig ein. Das Schulamt leitet das schulärztliche Gutachten der Schulleitung zu.
Eine Zurückstellung vom Schulbesuch ist in der Regel nur möglich, wenn schwerwiegende gesundheitliche Gründe vorliegen.

Schulfähigkeitsprofil

Vielfalt als Chance und Herausforderung:

      • „Die Grundschule ist eine gemeinsame Schule für alle Kinder1, so dass hier vielfältige individuelle Begabungen aufeinander treffen.
      • „Aufgabe der Schule ist es, diese Vielfalt als Chance zu begreifen und sie durch eine umfassende und differenzierte Bildungs- und Erziehungsarbeit für das gemeinsame Lernen der Kinder zu nutzen.“ 2

Was erwartet unsere Schule von den neu einzuschulenden Kindern?

  • Selbstkompetenz
  • Sachkompetenz
  • Sozialkompetenz

Selbstkompetenz:

Belastbarkeit:

  • – Neue Herausforderungen annehmen; Kinder werden schrittweise an die neuen Anforderungen und Belastungen herangeführt

Kommunkikationsfähigkeit:

  • Fähigkeit mit anderen Menschen (Kindern u. Erwachsenen) über das Alltagsgeschehen, neue Erfahrungen und eigene Bedürfnisse zu sprechen

Konzentration:

  • Zeitraum von 15-20 Minuten eine Tätigkeit konsequent ausführen

Selbständigkeit:

  • Allg. Aufgaben des kindlichen Alltags ohne Hilfe von Erwachsenen ausführen können

Arbeitshaltung:

  • Anstehende Aufgaben als Herausforderung annehmen; Motivation neues zu Erfahren und Erlernen

1 Hrsg.: Ministerium für Schule, Jugend und Kinder ; Richtlinien und Lehrpläne für die Grundschule ; Seite 14

2 a.a.O. ; Seite 14

Sachkompetenz:

Grundbegriffe:

  • Grundfarben und –formen kennen und benennen, simultane Anzahlerfassung, Lese- und Schreibrichtung kennen, eigenen Namen schreiben, erstes Zählen

Umgang mit Materialien:

  • Stifthaltung, Umgang mit Schere / Kleber, Ordnung der Materialien einhalten

Sachgerechte Arbeitsausführung :

  • Fertigstellen einer Arbeit, sitzen bleiben, ausschneiden, Linien ziehen, sorgfältig
  • und ausdauernd arbeiten

Auffassungsgabe:

  • Aufgeweckte und neugierige Grundhaltung neuen Erfahrungen und Lerninhalten gegenüber,

Regelverständnis:

  • Rituale einhalten, allg. Umgangsformen beibehalten, Bereitschaft neue Regeln zu erlernen

Sozialkompetenz:

Im Umgang miteinander:

  • Rücksicht auf einander nehmen, Toleranz anderen Menschen gegenüber, Akzeptanz anderer Kinder und Erwachsener

Emotionale Entwicklung:

  • Vertrauen in die eigene Person, Umgang mit Kritik oder Misserfolg, Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten

Soziale Entwicklung:

  • Kontaktfreudigkeit, Bereitschaft auf Neues zuzugehen, Gruppenfähigkeit; in der  Gruppe handeln – miteinander lernen und spielen / Fähigkeit sich selbst zurückzunehmen und  abzuwarten